Wespen

Je nachdem, wie man zu Wespen steht, hält man sie für schwarz-gelbe, sechsbeinige, nervige, ja sogar aggressive Insekten oder für faszinierende Schädlingsbekämpfer. Wespen haben zwei hauchdünne Flügelpaare, die kaum mit Adern durchzogen sind. Ihr Körper unterteilt sich in drei Zonen: Kopf, Oberkörper und Hinterleib. Während der Kopf dem Oberkörper relativ nah sitzt, werden Oberkörper und Hinterleib durch eine äußerst dünne Taille (Wespentaille) miteinander verbunden. Neben zwei Fühlern verfügen Wespen über einen Rüssel, der zur Nahrungsaufnahme (Nektar, Pflanzensäfte, Pollen, Steinfrüchte) dient.

Wespen zählen, ebenso wie Hummeln und Bienen zur Klasse der Insekten und Ordnung der Hautflügler, lateinisch Hymenoptera genannt. Die wissenschaftliche Taxonomie ist jedoch genauer und beschreibt sie als „Stechimmen“ (Aculeata), mit der Einteilung in die Überfamilie „Vespoidea“ und Familie „Vespidae“. Wespen bauen ihre papierartigen Nester in Bäume, Dachböden und Hecken usw.

Besonders die „Deutsche“ und „Gemeine Wespe“ sorgen für den schlechten Ruf dieser Insekten, denn sie leben in großer Zahl und sehr aufdringlich in Menschen-Nähe. Wespen lieben menschliche Nahrungsmittel, wie z.B. Obstkuchen, Fruchtsaft oder Eis. Der süßlich-fruchtige Duft lockt sie an. Fühlen sich Wespen angegriffen, stechen Sie mit ihrem widerhakenlosen Stachel zu, den sie auch zur Überwältigung von Beute benutzen. Auf das dabei gespritzte Gift reagieren einige Menschen allergisch.

Schädlingsbekämpfung in Nürnberg

Maxbrücke Nürnberg, die Stadt der Menschenrechte, der Spielwarenmesse, der Rostbratwurst und der Doppelburg ist nicht nur Heimatstadt Albrecht Dürers, sondern auch als zweitgrößte Stadt Bayerns häufiges Einsatzgebiet für die Schädlingsabwehr Bayern.