Schnaken

Wer kennt nicht die lästigen Mücken, die auf Ihrer Suche nach Nahrung dem Menschen juckende Einstiche hinterlassen? Mücken, zoologisch „Nematocera“, zählen zu den Diptera, also Zweiflügler-Insekten, zu denen auch die Fliegen gehören. Die Artenvielfalt der Mücken ist groß und zu den 16 Familien gehört auch die bekannte Stechmücke und die Schnake. Diese schlanken, zarten Insekten, mit ihren sehr dünnen und langen Beinen besitzen durch ihren Rüssel ein außergewöhnlich stechfähiges und saugstarkes Mundwerkzeug.

Obwohl diese Tiere sich gerne an menschlichen und tierischem Blut laben, ernähren sie sich ebenfalls von Nektar, zuckerhaltigen Fruchtsäften oder Pflanzen. Einige tropische Stechmücken gelten als Krankheitsüberträger, z. B. für das Denguefieber oder Malaria. Innerhalb Europas gibt es Arten, die ebenfalls Bakterien und Viren übertragen können, wie z.B. das „West-Nil-Fieber“ oder den, in Skandinavien bekannte „Sindbis-Virus“. Allerdings spielen zur Übertragung von Krankheitserreger einige Faktoren bedeutende Rollen, wie z.B. die Inkubationszeit und Aufnahmefähigkeit der jeweiligen Mückenart.

Mücken sind in der Lage, bis zu zweieinhalb Stundenkilometer zu fliegen. Besonders aktiv werden Mücken bei windstiller, warmer Wetterlage während sie bei regnerisch-kühlem Wetter in Bodennähe verweilen.

Schädlingsbekämpfung in Nürnberg

Maxbrücke Nürnberg, die Stadt der Menschenrechte, der Spielwarenmesse, der Rostbratwurst und der Doppelburg ist nicht nur Heimatstadt Albrecht Dürers, sondern auch als zweitgrößte Stadt Bayerns häufiges Einsatzgebiet für die Schädlingsabwehr Bayern.