Fliegen

Insekten (Insecta) können sehr unterschiedlichen Klassifizierungen angehören. Fliegen, lat. „Brachycera“ genannt, zählen als Unterordnung zu den „Fluginsekten“ (Pterygota), genauer zu den „Zweiflüglern“ (Diptera). Je nach Art schlüpfen Fliegen aus ihrer Larve durch einen Spalt oder ähnlich wie Küken aus dem aufgestoßenen Deckel. Fachleute sprechen daher von den „Spaltschlüpfern“ (Orthorrhapha), beziehungsweise den „Deckelschlüpfern“ (Cyclorrhapha).

Die Insektengruppe der Zweiflügler, zu denen auch Mücken gehören, umfasst weit mehr als 160.000 Arten. Entsprechend schwer gestaltet sich die systematische Aufführung aller verwandtschaftlichen Verhältnisse. Eine adulte Fliege lebt in der Regel nur wenige Tage, höchstens ein paar Wochen. Ihre längste Lebenszeit verbringen Fliegen während des Larven-Stadiums. In europäischen Breiten liegen die Hauptflugzeiten der ausgewachsenen Fliegen etwa von März/April bis Oktober/November. Einige Arten überleben den Winter in geschützten Räumen.

Im Gegensatz zu manchen Parasitenarten, versorgen einige Fliegenarten ihre Brut nicht, sondern legen ihre Eier, zur Erhaltung der Art, recht unspezifisch und zahlreich ab. Fliegen sind in der Lage, selbst auf senkrecht verlaufenden, glatten Oberflächen zu laufen. Dabei nutzen Sie, wie Geckos, die Anziehungskräfte bestimmter Moleküle.

Als Parasiten bevorzugen Fliegen zur Ernährung vor allem organische Stoffe, gleichgültig, ob es sich um frische Nahrungsmittel oder vom Zerfall bedrohte Substanzen handelt. Im Gemüse-und Obstanbau kann z.B. die artenreiche Bohrfliege zu einer großen Plage werden, denn die Larven dieser Fliegen leben ausschließlich im Pflanzeninnern und können ganze Obst- und Gemüseplantagen vernichten.

Nicht wenige Fliegen leben zum großen Teil Ihres Daseins auf Kot und verwesenden Organismen, von denen Sie Keime, Bakterien und Bazillen aufnehmen und diese, als Vektor (Träger) auf Pflanzen, Mensch und Tier übertragen. Bekannt sind dafür vor allem die Fleischfliege, Schmeißfliege und Stubenfliege.

Schädlingsbekämpfung in Nürnberg

Maxbrücke Nürnberg, die Stadt der Menschenrechte, der Spielwarenmesse, der Rostbratwurst und der Doppelburg ist nicht nur Heimatstadt Albrecht Dürers, sondern auch als zweitgrößte Stadt Bayerns häufiges Einsatzgebiet für die Schädlingsabwehr Bayern.